SEO-Evolution Survival of the Fittest im Internet

Keywords und Inhalte recherchieren – NSC 2015 – Woche 02

09. März 2015 | Thomas | Content, Nischenseiten-Challenge 2015

Keywords und Inhalte recherchieren - NSC 2015 - Woche 02In der ersten Woche der Nischenseiten-Challenge 2015 habe ich euch gezeigt, wie ich auf meine Nische gekommen bin.

Heute soll es dann eher ans Eingemachte gehen. Ich möchte herausfinden, welche Inhalte ich meinen zukünftigen Lesern bieten könnte und wie ich passende Keywords finde, damit die Besucher überhaupt erst ihren Weg auf meine Website finden.

Dabei möchte ich vor allem folgende Fragen beantworten:

  • Wie finde ich passende Keywords zu meinem Thema?
  • Woher bekomme ich Ideen für passende Inhalte?

Die Keywordrecherche zu Beginn ist elementar wichtig, da sie das Fundament für eine erfolgreiche Content-Strategie bildet. Wenn man direkt mit den richtigen Keywords arbeitet, erspart man sich im Nachhinein eine Menge Arbeit.

Wieso ist die Keywordsuche so wichtig?

Stell dir einmal folgendes Szenario vor:

Du hast mögliche Inhalte für deine Nische per Brainstorming ermittelt und einfach so drauf los geschrieben. Die Website beherbergt mittlerweile zwanzig Artikel, jedoch bleiben die Besucher aus.

Warum ist das so?

Als fiktives Beispiel nehmen wir einfach mal eine Seite über das Pfuschen bei Prüfungen. Du hast dich auf den Begriff „Bei Prüfungen pfuschen“ versteift, allerdings suchen nur 10 Menschen im Monat nach diesem Begriff. Auf der anderen Seite suchen 1.000 Menschen im Monat nach „Bei Prüfungen betrügen„. Zwar erkennt Google mittlerweile recht gut Synonyme, darauf würde ich mich allerdings nicht verlassen. Du bietest also prinzipiell die richtigen Informationen an, allerdings suchen die meisten Menschen unter einem anderen Begriff danach.

Wenn man nun direkt von Anfang an die richtigen Keywords ermittelt hat, kann man seine Content-Strategie danach ausrichten und hat somit mehr und schneller Erfolg.

Wie habe ich die richtigen Keywords gefunden?

Bei meiner Keywordrecherche bin ich nach einer Methode vorgegangen, die recht ausführlich auf Seokratie.de vorgestellt wurde. Ich halte diese für sehr effektiv und benutze sie – in abgewandelter Form – bei all meinen Seiten.

Ich möchte sie natürlich nicht einfach nur wiederkäuen, weshalb ich den Artikel im vorherigen Absatz verlinkt habe. Dennoch möchte ich die einzelnen Schritte kurz auflisten und zeigen, wie ich es gemacht habe.

Sollten Fragen zu den einzelnen Punkten aufkommen, empfehle ich meine Kommentarsektion oder den ausführlichen Artikel auf Seokratie.

  1. Brainstorming
    Zuerst einmal macht man sich selbst Gedanken über seine Nische. Man listet mögliche Keywords in einer Excel-Tabelle auf, wobei man natürlich recht ausschweifend werden darf.
  2. Konkurrenz ermitteln
    Mit Hilfe der wichtigsten Keywords, die man zuvor ermittelt hat, sucht man nun gezielt nach der Konkurrenz. Dabei meine ich nicht Produktseiten von Amazon, sondern wirklich nur Websites, die sich um die eigene Nische drehen. Diese Konkurrenz listet man ebenfalls in einer Tabelle auf.
  3. Keywords der Konkurrenz
    Nun schaut man, mit welchen Keywords die Konkurrenz gefunden wird. Dies ist zum Beispiel mit dem Tool Xovi* möglich, welches ich selbst nutze. Hier gibt man die URL der Konkurrenz ein und kann so alle wichtigen Keywords herausfiltern. Diese fügt man nun ebenfalls in die Excel-Tabelle ein.
  4. Ubersuggest
    Die wichtigsten Keywords kann man nun auch im Tool von Ubersuggest eingeben. Hier werden alle relevanten Ergebnisse von Google Suggest zusammenfasst. Kopieren und in die Excel-Tabelle einfügen. Das Tool ist recht selbsterklärend.
  5. Google Keyword Planner
    Im Google Keyword Planner kann man die interessantesten Keywords ebenfalls einfügen und sich Ideen ausgeben lassen, die sich direkt auf das Keyword beziehen. Auch hier kann man die Liste der Ergebnisse exportieren und in die Excel-Tabelle einfügen.

Wenn man all diese Schritte vorgenommen hat, sollte man eine Excel-Tabelle vor sich haben, die einige hundert oder sogar tausend Keywords beinhaltet. Es gibt theoretisch noch mehr Möglichkeiten, allerdings finde ich, dass die oben genannten Methoden einen guten Wust an Keywords erzeugen.

Nun kopiert man die Keywords in den Google Keyword Planner und ermittelt jeweils das Suchvolumen pro Monat. Diese Liste kann man ebenfalls exportieren und in Excel nach Suchvolumen sortieren lassen. Beachte bitte, dass der Keyword Planner lediglich 800 Suchbegriffe auf einmal analysieren kann. Diesen Schritt muss man also eventuell wiederholen.

Voilà, nun hat man eine Liste mit den Keywords, die am häufigsten gesucht werden.

Content-Strategie erarbeiten

Anhand der Keywordliste kann man sich nun eine Liste von Artikeln erarbeiten, die man in Zukunft schreiben möchte.

Doch Achtung: Beißt euch nicht an der Keywordliste fest!

Schreibt am besten auch interessante Artikel, die es so nicht unbedingt in der Keywordliste geben muss, sondern die dem Leser gefallen könnten. Keywordartikel und „random„-Artikel halten sich bei mir meist die Waage. Ich denke, das ist auch für Google ein gutes Zeichen, da es seltsam wirkt, wenn sich sämtliche Artikel nur auf sehr beliebte Suchbegriffe beziehen.

Im Endeffekt gilt: Hauptsache die Website gefällt dem Leser. Google sollte natürlich dennoch wissen, worum es geht. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *